gpaNRW.de verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok

Gute Beispiele aus der kommunalen Praxis

„In vielen Kommunen in NRW steht es mit den Finanzen nicht zum besten“, erklärt der Präsident der Gemeindeprüfungsanstalt (gpaNRW), Heinrich Böckelühr, „Daher freuen wir uns, wenn wir gute Beispiele bei unserer Prüfung feststellen, die in einzelnen Bereichen ein vorbildliches kommunales Handeln darstellen. Diese Beispiele werden nun auf unserer Homepage veröffentlicht, damit auch andere Kommunen davon profitieren können."

 

Gute Beispiele_Werl

gpa-Präsident Heinrich Böckelühr (Mitte) bescheinigt Bürgermeister Michael Grossmann (Stadt Werl) und Iris Bogdahn (Fachbereichsleiterin II) ein gutes Beispiel für kommunale Praxis.

Präsident Heinrich Böckelühr ließ es sich nicht nehmen, einigen der "Gute-Beispiele"-Kommunen persönlich einen Besuch abzustatten, um den Bürgermeistern zu gratulieren: "Ich freue mich besonders, dass wir auch in der Stadt Werl und in der Gemeinde Rosendahl ein solch positives, gutes Beispiel feststellen konnten.“

 

„In der Stadt Werl haben Verwaltung und Politik zusammen eine Spielplatzbedarfsanalyse und –planung durchgeführt. Kriterien wurden miteinander abgestimmt, der Prozess wurde gemeinsam bearbeitet und die jeweiligen Ortsvorsteher beteiligt. Das Ergebnis wurde dann von allen Seiten getragen und hat darüber hinaus zu Einsparungen geführt.“

 

Bürgermeister Michael Grossmann freute sich über die Anerkennung: „Ja, wir haben durch das Spielplatzkonzept Einsparungen erzielt, aber diese waren nicht die alleinige Haupttriebfeder. Ziel der Gesamtbetrachtung war es, die hohe Anzahl der oft kleinen und unattraktiven Spielplätze auf eine angemessene Zahl zu reduzieren und die verbleibenden gleichzeitig in einen guten Zustand zu versetzen und möglichst noch einen Attraktivitätsgewinn zu erzielen.“

 

In der Gemeinde Rosendahl fiel den gpa-Prüfern besonders die pflegeleichte Gestaltung der Generationenparks auf: „Dadurch können besonders bei Mäharbeiten Zeiten gespart werden. Bei den Spielplätzen kommt hinzu, dass diese seit einigen Jahren gut ausgestattet sind. Insofern werden wenige Ersatzspielgeräte benötigt und auch der Arbeitsaufwand an den Geräten ist geringer.“

 

Bürgermeister Christoph Gottheil erklärte im Rahmen der Ehrung: „Das ist eine schöne Anerkennung des Zusammenspiels von hauptamtlichen Beschäftigten und ehrenamtlich Tätigen. Die Anlage der Generationenparks in den drei Ortsteilen ist damals als Leader-Projekt finanziell gefördert worden. Viele Rosendahler haben die Baumaßnahme seinerzeit tatkräftig unterstützt. Auch heute kümmern sich regelmäßig Vertreter der örtlichen Heimatvereine ergänzend zum Bauhof um die Pflege und Unterhaltung der Anlagen, damit diese immer gut in Schuss sind.“

 

„Mit der Ausweisung von guten Beispielen wollen wir auf besonders gutes Wirtschaften und Handeln in den Kommunen aufmerksam machen. Von den Besten lernen wird so praktisch möglich. Die guten Beispiele der Gemeinde Rosendahl und der Stadt Werl sowie noch einige andere sind ab sofort auf unserer Homepage veröffentlicht. Das Angebot wird fortlaufend ergänzt und aktualisiert“, führt Präsident Heinrich Böckelühr abschließend aus, „In unserem ebenfalls im Oktober erstmals erscheinenden Newsletter werden wir hierauf noch einmal ausführlich eingehen. Für den Newsletter können sich interessierte Verwaltungsbedienstete, Kommunalpolitiker und Bürger auf unserer Internetseite anmelden.“

 

Weitere gute Beispiel und Handlungsempfehlungen finden Sie hier.

Gute Beispiele in Rosendahl und Werl

Präsident Heinrich Böckelühr überreicht in Rosendahl und Werl eine Anerkennung für gute Beispiele aus der kommunalen Praxis.


nach oben

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an. Bleiben Sie informiert! Interessante Artikel, aktuelle Werte und gute Praxisbeispiele warten auf Sie!

*
Anmeldung zum Newsletter
Newsletter Anmeldung
Schließen